RUE OBSCURE

RUE OBSCURE ist ein junges Theater- und Performance-Label mit Vorliebe für surreales und magisch realistisches Erzählen

Ein neues Land

Ein poetisch-theatrales Bilderbuch über Flucht und Heimat

moNOkultur

In Kooperation mit dem Pumpenhaus zeigt die Initiative moNOkultur die Veranstaltungsreihe wildwuchs – FreieSzene

Ein neues Land

Was bringt einen Menschen dazu, alle und alles zurückzulassen, um eine Reise in ein unbekanntes, fernes Land anzutreten?

so kiss me goodbye now

Über die Liebe, den Tod, die Passage. Wie Liebe den Tod sehen kann. Lyrik wird zum Erlebnis- und Echoraum, wird Installation und Illumination. Begehbar, erfahrbar, zum Greifen nah.

Nr. 4

Ein verlassener Raum ganz mit Moos überzogen. Kühl und feucht. Ein heimliches Zirpen unter dem Boden, ein kaum wahrnehmbares Graben. Dann wieder Stille.

Spur 7/7

Vier Kameras zeichnen sieben Tage das Innenleben eines für die Besucher_innen begehbaren Raumes auf. Der Raum ist nicht zu betreten, ohne selbst aufgezeichnet und dadurch Teil der siebentägigen Performance zu werden.

german village

Die Orangerie des Botanischen Gartens Münster platzt im Frühling vor überwinternden exotischen Pflanzen aus allen Nähten. In diesem domestizierten Paradies leben im Dickicht verborgene Gestalten, die die Besucher_innen magisch anziehen.

Rue Obscure

Grauer Novembernebel. Ein leeres Schlachthaus im Hinterhof eines Münsteraner Vorortes. Realität und Traum rutschen ineinander. Raum, Zeit und Materie werden variable Größen.

Ein neues Land

Was bringt einen Menschen dazu, alle und alles zurückzulassen, um eine Reise in ein unbekanntes, fernes Land anzutreten?

so kiss me goodbye now

Über die Liebe, den Tod, die Passage. Wie Liebe den Tod sehen kann. Lyrik wird zum Erlebnis- und Echoraum, wird Installation und Illumination. Begehbar, erfahrbar, zum Greifen nah.

Nr. 4

Ein verlassener Raum ganz mit Moos überzogen. Kühl und feucht. Ein heimliches Zirpen unter dem Boden, ein kaum wahrnehmbares Graben. Dann wieder Stille.

Spur 7/7

Vier Kameras zeichnen sieben Tage das Innenleben eines für die Besucher_innen begehbaren Raumes auf. Der Raum ist nicht zu betreten, ohne selbst aufgezeichnet und dadurch Teil der siebentägigen Performance zu werden.

german village

Die Orangerie des Botanischen Gartens Münster platzt im Frühling vor überwinternden exotischen Pflanzen aus allen Nähten. In diesem domestizierten Paradies leben im Dickicht verborgene Gestalten, die die Besucher_innen magisch anziehen.

Rue Obscure

Grauer Novembernebel. Ein leeres Schlachthaus im Hinterhof eines Münsteraner Vorortes. Realität und Traum rutschen ineinander. Raum, Zeit und Materie werden variable Größen.